Seitenbereiche
Blick von Weinberg auf Burg in Saarburg
Inhalt

Drohender Ärztemangel

Ärzteversorgung:

Eine flächendeckende Ärzteversorgung zählte in Deutschland bislang als Selbstverständlichkeit. Doch diese ist in Gefahr. Die aktuell eklatante Ungleichverteilung ist alarmierend. In Ballungsgebieten und dort in renommierten Stadtvierteln gibt es derzeit viele, teilweise zu viele Ärzte. In Problemvierteln und Landgemeinden in Ost und West hingegen klaffen immer mehr Lücken auf. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) veröffentlichte in einer Pressemitteilung, dass wegen der Ungleichverteilung der Ärzte in Deutschland etwa 3.000 private Arztpraxen sofort neu zugelassen werden könnten.

Neue Gesetzesinitiative:

Gegen den Ärztemangel in Rand- sowie in ländlichen Gebieten forderten die Länder vom Bund Gesetzesänderungen. Ziel soll dabei eine bessere Verteilung der Mediziner sein. Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern einigten sich auf die Einsetzung einer Kommission. Die Experten sollen Eckpunkte für ein Versorgungsstrukturgesetz erarbeiten. Eine Neuausrichtung der Ärzte-Planung war wegen eines immer stärker drohenden Ärztemangels besonders in Randgebieten notwenig geworden. Aktuell laufen die Gespräche zwischen Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) und den Länderministern schleppend. Bis Ende des Jahres sollen allerdings konkrete Verbesserungsvorschläge vorliegen, welche ggf. in ein Gesetz gegossen werden können.

Stand: 15. November 2010

Über Roth und Munch

Als Steuerberater mit Kanzleien in Konz und Saarburg bieten wir unsere Dienstleistungen auch im Raum Trier an. Zusätzlich haben wir uns auf die Grenzüberschreitende Steuerberatung (Steuerberater für Luxemburg) spezialisiert. Sie haben Fragen zu einem bestimmten Thema? Vereinbaren sie einen unverbindlichen Termin!

Mit diesem QR-Code gelangen Sie schnell und einfach auf diese Seite

Scannen Sie ganz einfach mit einem QR-Code-Reader auf Ihrem Smartphone die Code-Grafik links und schon gelangen Sie zum gewünschten Bereich auf unserer Homepage.